Archiv für den Autor: Birgit Vetter

Positionierung, Karriere und der ganze Rest – diesmal richtig!

Karriere Leiter

Positionierung, Karriere und der ganze Rest – diesmal richtig!

Wenn wir an unsere berufliche Zukunft denken, lassen wir uns oft von anderen inspirieren. Wir sehen, was andere geschafft haben, welche Verantwortung sie haben, wieviel Geld sie bekommen oder welchen Status sie haben. Ist das aber immer passend für uns?

Manchmal haben wir schon selbst aus so einem Anreiz von außen den Job gewechselt, um manchmal nach einem Tag oder einem halben Jahr festzustellen, dass es das irgendwie nicht wahr. Aber warum? Weil es eben nicht zu uns gepasst hat. Und nicht etwa, weil wir es nicht konnten, sondern weil irgend etwas nicht stimmig war.

Positionierung

Zuerst ist es wichtig zu wissen, wo man steht – die berühmte IST-Aufnahme. Hier ist es wichtig, nicht nur zu betrachten, was man kann. Die Fähigkeiten und Erfahrungen sind ein Baustein, aber um wirklich erfolgreich zu sein, muss man tiefer blicken. Manche Dinge haben einen Einfluss, den man zunächst nicht so erwarten würde.

Nachdem Sie sich Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen (übrigens nicht nur die beruflichen bitte!) bewusst gemacht haben (und am besten irgendwo schriftlich zusammengestellt haben), gehen Sie mal in Ruhe Situationen durch, in denen Sie sich wohl gefühlt haben, gut mit Projekten vorangekommen sind (egal ob im Job oder in der Freizeit) und schauen Sie, wie diese Situationen waren. Haben Sie allein oder mit jemandem zusammen oder im Team gearbeitet. War es sehr stressig oder war es sehr ruhig. Was hat Sie motiviert? Die Sache an sich oder andere Element wie positives Feedback und ANerkennung, eine Belohnung oder Aktivitäten, die Sie dabei ausgeführt haben? Spielt es eine Rolle ob Sie etwas für Ihre Familie oder Ihre Freunde tun oder für Ihren Job? Mögen Sie es, allein zu sein oder viele Menschen um sich herum zu haben? Brauchen Sie struktur oder lieben Sie die Flexibilität? Was sind Ihre Werte, wonach handeln Sie, wofür stehen Sie ein? Entscheiden Sie gern und übernehmen Sie gerne Verantwortung oder ist es genau umgekehrt: arbeiten Sie gerne Aufgaben ab, aber freuen sich, dass jemand anders die Verantwortung trägt? Ist Ihnen Macht, Status oder Geld wichtig (, was völlig legitim ist) oder sind für Sie alle gleich und Geld und Status nicht wichtig? Wir brauchen für verschiedene Aufgaben Menschen mit unterschiedlichen Ausprägungen, daher sind diese Vorlieben nicht bewertbar.

Diese Faktoren spielen eine beinahe wichtigere Rolle, den Fähigkeiten können Sie dazu lernen, aber diese anderen Elemente sind relativ konstant.

Mit dieser Sammlung sind Sie nun bereit zu überlegen, wo Sie sich hinentwickeln möchten.

 

Karriere

Vielleicht haben Sie beim Sammeln der Punkte schon gemerkt, welche Art der Entwicklung Ihnen tatsächlich liegen könnte: das kleine Strategiebüro mit zwei Kollegen, die neue Wege als Stabsstelle für das Unternehmen austüfteln; Spezialisierung in praktischen Arbeiten, weil das für Sie befriedigend ist wie zum Beispiel ein Meistertitel oder die Bedienung bestimmter Maschinen; Sie beginnen, als Freelancer für Ihr Unternehmen zu arbeiten, weil Sie merken, dass Ihnen Freiheit und Unabhängigkeit wichtig sind oder Sie Zeit für die Familie wollen; Sie merken, dass die Aufgabe interessant ist, aber die Aussicht auf ein Großraumbüro nicht, weil Sie wissen, dass Sie als eher introvertierter Mensch so nicht arbeiten können.

Vielleicht merken Sie auch, dass Sie bestimmte Vorstellungen haben, die sich aus bestimmten persönlichen Gründen jetzt nicht realisieren lassen. Schätzen Sie ab, wie lange Sie benötigen und nutzen Sie trotzdem die aktuelle Situation, um sich in diese Richtung zu verändern. Sie brauchen Freiheit, haben aber gerade ein Haus gekauft oder ein Kind bekommen, so dass Sie nicht auf eine zuverlässige Einkommensquelle verzichten wollen. Was bräuchten Sie, um zu mehr Freiheit zu kommen? Planen Sie eine Selbständigkeit? Was wäre dafür notwendig, um relativ abgesichert in diese Phase zu starten? Oder könnte eine Veränderung Ihrer Arbeit, Ihrer Aufgaben dazu beitragen, dass Sie sich autonomer fühlen? Könnten ein oder zwei Tage Home Office etwas für Sie verändern, wenn dies eine Option für Ihren Job wäre? Oder was müssten Sie verändern, um in den Genuss zu kommen?

Denken Sie auch mittel- bis langfristig nach. Wo sehen Sie sich in drei, fünf oder zehn Jahren? Was ganz konkret möchten Sie erreichen? Je detaillierte Sie Ihre Arbeits- und Lebenssituation (ja, beides!) beschreiben können, desto klarer wird Ihr Weg dorthin. Möchten Sie eine Erfindung machen, ein kleines Team führen, selbständig arbeiten oder einfach weniger (wieviel?) arbeiten? Wie würden Sie sich damit fühlen, wie könnte ein Tagesablauf inklusive Privatleben aussehen? Fühlt sich dieser Tagesablauf richtig gut an oder ist er irgendwie zäh oder anstrengend? Dann haben SIe noch nicht das richtige gefunden. Bewerten SIe auf einer Skala von 1 (furchtbar) bis 10 (perfekt) diesen Tagesablauf einfach aus Ihrer Stimmungslage heraus. Wenn Sie nicht mindestens bei einer 7 sind, sollten Sie nachforschen, woran es liegt.

Nächste Schritte

Nachdem Sie Ihren Weg gefunden haben und vielleicht auch schon Joboptionen entdeckt haben, prüfen Sie diese Optionen mit diesen vier Frage ab:

  1. Kann ich meine eigenen Stärken dort einsetzen?
  2. Erscheinen mir die Aufgaben sinnvoll und stimmen die Werte mit meinen eigenen in den wichtigsten Punkten überein?
  3. Tragen die Menschen dort die gleiche Kleidung und lachen sie über die gleichen Dinge wie ich?
  4. Bietet mir der Job neue Möglichkeiten zur eigenen Weiterentwicklung, öffnet mir der Job neue Türen zu Menschen und Netzwerken?

Wenn Sie mehr zum Thema Positionierung wissen möchte oder durch einen professionellen Test wie der MotivStrukturAnalyse® ein besseres Bild machen möchten, sprechen Sie mich gerne per E-Mail an. Gerne lasse ich Ihnen auch einen kostenlosen Zugang mit einer beschränkten Auswertung zukommen, damit Sie einen Eindruck haben. Informationen zur MotivStrukturAnalyse® finden Sie hier.

Effeff – Fähigkeiten für Führungspersönlichkeiten (2): Entwickeln Sie einen Draht zu Ihren Mitarbeitern

Bild Frau mit Glühbiren

Effeff – Fähigkeiten für Führungspersönlichkeiten (2): Entwickeln Sie einen Draht zu Ihren Mitarbeitern

Natürlich können Sie viel durch Ihre hierarchische Position erreichen. Sie können die Leute zwingen, ihnen mit einer Abmahnung drohen oder einfach nur rummeckern. Und sicherlich werden Sie halbwegs termingerecht eine mittelmäßige Leistung abgeliefert bekommen.

Wie wäre es aber, wenn Ihre Mitarbeiter

  • gerne in Ihrer Gegenwart sein möchten,
  • sich von Ihnen inspirieren lassen wollen,
  • die beste, aber mindestens eine sehr gute Leistung erbringen wollen, um Ihnen als Führungsperson näher zu sein, und
  • an Ihrer Vision und Ihrem Erfolg teilhaben wollen?

Erinnern Sie sich selbst an Führungspersonen, für die Sie in Ihrem Leben gearbeitet haben. Kommt Ihnen etwas bekannt vor oder war es genau das Gegenteil? Wie haben Sie sich gefühlt?

Es geht nicht um Abhängigkeit oder Unterwerfung, sondern darum, dass sich diese Mitarbeiter emotional mit Ihnen bzw. mit der Führungsperson verbunden fühlen.

Entwickeln Sie einen Draht zu Ihren Mitarbeitern

Einen Draht zu entwickeln oder emotionale Intelligenz aufzubauen, bedeutet nicht, sich jedem anzuvertrauen oder besonders gefühlsbetont zu sein. Um gut mit anderen in Kontakt zu kommen, ist es sogar wichtig, sich von den eigenen vor allem negativen Emotionen frei zu machen. Dazu muss man nicht perfekt sein, die Anstrengung, sich von seinem Ärger, der Schuld oder Wut frei zu machen, genügt bereits. Das führt dazu, dass Sie mit Ihren Mitarbeitern klar umgehen können. Sollte es dennoch passieren, sollte ein Führungskraft auch das umgehend klären oder korrigieren.

Wie erkennen Sie negative Emotionen und wie machen Sie sich davon frei?

  • Achten Sie auf Ihren Körper. Verspannungen, Schmerzen oder Unbehagen deuten auf negative Emotionen hin, die aufgelöst werden wollen.
  • Achten Sie auf Ihre Gefühle. Emotionen können mächtig sein und unsere Urteilskraft und Sichtweise beeinträchtigen. Wenn Sie sie als temoräre Zustände betrachten, können Sie immer besser ihrer Macht widerstehen.
  • Bringen Sie Ihre Gefühle sich selbst gegenüber zum Ausdruck. Nur, wenn Sie sich Ihre Emotionen eingestehen und bewusst machen, können Sie sie auch selber eigenständig auflösen. Ansonsten lauern sie im Hintergrund und warten auf Ihre Gelegenheit zum Ausbruch.
  • Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gefühle. Wenn ein Mitarbeiter einen Fehler macht, liegt es an ihm, ihn zu korrigieren. Es liegt aber an Ihnen, wie Sie damit umgehen und darauf reagieren. Um sich dies bewusster zu machen, kann es helfen, ein Notizbuch dazu zu führen, wann Sie in so einer Situation nicht überreagiert haben und souverän reagiert haben und wann Sie die Fassng verloren haben.Dies hilft Ihnen, daran zu arbeiten.
  • Reden Sie mit Menschen darüber, denen Sie vertrauen, entweder aus Ihrem privaten Umfeld oder bei denen Sie sich professionelle Unterstützung versprechen können (Mentor, Coach etc.), damit Sie Ihre Situation reflektieren können und andere Sichtweisen erhalten.
  • Entwickeln Sie allein oder mit diesen Personen andere Perspektiven. Unsere negativen Emotionen entsehen oft aus alten Überzeugungen und dem Gefühl, recht zu haben.  Wenn Sie nachvollziehen können, was andere denken, haben Sie noch lange nicht unrecht – Sie haben nur Ihren Horizont erweitert.

Wenn Sie freier von Ihren Gefühlen sind, hilft das nicht nur Ihnen, sondern auch andere Menschen fühlen sich wohler in Ihrer Umgebung.

Wie kommen Sie nun in Resonanz mit anderen Menschen, um eine emotionale Verbindung aufzubauen?

  • Begeistern Sie andere. Schauen Sie nicht nur, was ein Ziel für einen Vorteil für Sie hat, sondern welchen es auch für Ihre Mitarbeiter hat. Orientieren Sie sich an Antoine de Saint-Exupéry: „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ Bleiben Sie aber authentisch.
  • Nehmen Sie Anteil. Es geht nicht darum, ein Pflichtprogramm abzuarbeiten und jedem Mitarbeiter fünf Minuten zuzuhören. Nehmen Sie echten Anteil, vergessen Sie für einen Augenblick alles andere und seien Sie für den anderen als Zuhörer da.
  • Seien Sie bereit, einen Draht, eine Beziehung aufzubauen.  Eine gute Athmosphäre entsteht im Normalfall zwischen Gleichgesinnten. Das ist durch die Rollenvergabe schwieriger, aber versuchen Sie, hin und wieder mit anderen in Kontakt zutreten, weil Sie neugierig auf die Person sind und daran Spaß haben und lassen Sie dabei Ihre Rolle beiseite.
  • Fördern Sie die Stärken anderer. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter ihre Stärken entwickeln und erkennen Sie diese an. Seien Sie dabei nicht allgemein, sondern nennen Sie spezifisch, was und wie jemand etwas gut erledigt hat.
  • Stärken Sie das Selbstwertgefühl Ihrer Mitarbeiter. Der Selbstwert steigt, wenn man das Gefühl hat, sinnvolle Aufgaben zu erledigen und nach den eigenen Werten zu handeln und zu leben. Am besten können Sie dies tun, wenn Sie Menschen das Gefühl geben, dass Sie geschätzt werden. Dadurch steigt bei ihnen das Gefühl, sich selbst zu schätzen.
  • Kommunizieren Sie respektvoll und auf Augenhöhe. Respektieren Sie die Meinung anderer und versuchen Sie, die Perspektive und mögliche Widerstände anderer zu verstehen. Diese vermeintlichen Gegner können Ihnen nützliche Hinweise geben und können Verbündete in der Zukunft sein. Versuchen Sie daher, so neutral wie möglich mit Kritiken umzugehen.
  • Lösen Sie Konflikte. Konflikte behandeln selten die Sache, sondern werden oft auf der Gefühlsebene ausgetragen. Sprechen Sie die Gefühle des anderen an und überzeugen Sie auf dieser Ebene. Respektieren Sie den anderen, in dem Sie selbst wirklich davon überzeugt sind, dass der andere ein Recht auf seine Haltung hat. Versuchen Sie, innerlich zentriert, geerdet und im Frieden mit sich zu sein, wenn Sie Konflikte auflösen oder verhandeln. Suchen Sie Lösungen, die für beide Seiten ein Gewinn sind. Solange Sie noch keine Lösung haben, gibt es kein richtig und falsch, alle Ideen und Meinungen sind gleichberechtigt. Seien Sie bereit zu verzeihen und um Verzeihung zu bitten und überlassen Sie das Geschehene der Vergangenheit. Sie können auch jemandem verzeihen, ohne die Person daraufhinzuweisen, und das ganze dann einfach auf sich bewenden lassen.

Überlegen Sie in der nächsten Zeit für die Gruppenbedürfnisse von Effeff (1), welche Emotionen in Ihrer Gruppe oder Ihrem Team vorhanden sind, und welche Strategien und nächste Schritte Sie mit den oben genannten Impulsen umsetzen können.

Betrachten Sie heute, wo es emotionale Spannungen gibt und Leute zu Ihnen auf Distanz gehen, egal, ob in der Familie, am Arbeitsplatz oder in Ihrem sonstigen Umfeld. Überlegen Sie ganz konkret, mit welchem Schritt Sie diese Distanz in Nähe umwandeln können. Möglicherweise kann es auch nützlich sein, sich zurückzuziehen oder die Verantwortung der eigenen Gefühle selbst zu übernehmen, was im Umkehrschluss bedeutet, dass auch die Gefühle der anderen deren Angelegenheit sind.

Sich und sein Team kennenlernen

kennenlernen

Sich und sein Team kennenlernen

Als neue Führungskraft wird man manchmal etwas unvorbereitet in diese Rolle gebracht. Nicht, dass man nicht gewisse Stärken und Fähigkeiten für diese Rolle mitbringen würde. Auch wird man sicher das eine oder andere vorbereitende Training absolviert haben, um gewappnet zu sein auf die Anforderungen und auch unvorhersehbare Ereignisse. Trotzdem weiß man manchmal nicht, was man wirklich selbst an Stärken und Motivationen mitbringt. Und noch viel weniger weiß man, was die Teammitglieder alles an wertvollen Ressourcen mitbringen.

Wie können Sie sich und Ihr Team besser kennenlernen?

  1. Feedback für scih selbst einholen: Sie können sich Feedback von außen geben lassen. Tun Sie das. Fragen Sie Ihren Vorgesetzten oder ehemalige Teamollegen, was sie an Ihnen schätzen. Fragen Sie ruhig auch Ihr privates Umfeld, welche Stärken Sie im Alltag zeigen oder was Sie auch besonders in Krisen auszeichnet.
  2. Selbsteinschätzung: Notieren Sie selbst, was Ihnen bewusst ist. Nutzen Sie dazu auch Listen aus Bewerbungsbüchern oder diese hier. Gehen Sie die Tätigkeiten durch und überlegen Sie, was Sie davon gut und vor allem auch gerne machen. Solche Listen können Ihnen auch für die Einschätzung von Ihrem Team nutzen. Entweder Sie machen selbst eine Einschätzung oder Sie lassen Ihre Mitarbeiter sich selbst einschätzen, die Ihnen dann Ihre fünf bis sieben wichtigsten Stärken nennen.
  3. Testung: Nutzen Sie auch die Möglichkeit, eine professionelle Testung machen zu lassen. Zu Ihren Stärken können Sie diesen kostenlosen Test machen. Er dauert ca. 20 Minuten. Basierend auf der Forschung von Martin Seligman von der University of Pennsylvania und anderen sind 24 Charakter- oder Signaturstärken ermittelt worden. Wenn alle Ihre Teammitgieder beim gleichen Coach den Test machen, kann auch (entgeltlich) eine Teamauswertung erfolgen. Eine weitere Variante ist die MotivStrukturAnalyse MSA®, bei der Sie eine Asuwertung über 18 unterschiedliche Motive erhalten. Auch hier kann eine Teamauswertung sehr sinnvoll sein, um die unterschiedlichen Motive gezielt in der Teamarbeit einzusetzen. Dieser Test existiert in einer kostenlosen Kurzvariante mit einer Auswertung zu fünf Motiven. Eine komplette Auswertung ist dann gegen Bezahlung jederzeit nachholbar. Wenn  Sie Interesse an der kostenlosen Kurzauswertung haben, kontaktieren Sie mich hier, damit ich Ihnen den Link zuschicken kann. Informationen zur MSA® finden Sie hier. Der Test dauert 20-25 Minuten. Für die Tests empfehle ich Ihnen, diese in einer entspannten Athmosphäre zu machen, wenn Sie keiner stören kann.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, probieren Sie alle Wege aus. Dadurch erhalten Sie ein abgerundetes Bild von sich und Ihrem Team.

Ich wünsche Ihnen eine spannende Zeit bei der Entdeckungsreise!

Effeff – Fähigkeiten für Führungspersonen (1): Hingucken und Hinhören

Bild Führungspersonen

Effeff – Fähigkeiten für Führungspersonen (1): Hingucken und Hinhören

Dies ist der Auftakt zu einer kleinen Serie von nützlichen Fähigkeiten für Personen, die in Führung gegangen sind. Es sind vielleicht nicht die ganz alltäglichen Tipps, die schon jeder in einem Führungskräfte- oder Projektmanagertraining gehört hat. Es geht hier um Aspekte, die für jeden relevant sind, selbst in informellen Gruppierungen oder Familien.

Oft sind wor als Führungskräfte, Gruppenleiter oder Initiatoren so mit unseren Zielen und deren Erreichung beschäftigt, dass manche Bedürfnisse der Gruppe auf der Strecke bleiben. Wir denken vielleicht, dass wir doch alle ein gemeinsames Ziel haben und es doch klar ist, was zu tun ist, damit alles ahrmonisch und termingerecht abläuft. Doch das stimmt so nicht.

Oft haben die Menschen in einer Gruppe ganz unterschiedliche Beweggründe, warum sie der Gruppe, dem Unternehmen, dem Projekt etc. beigetreten sind. Deepak Chopra gibt in seinem Buch „The Soul of Leadership“ (dt. „Mit dem Herzen führen„) sieben Bedürfnisse einer Gruppe an:

  1. Sicherheit
  2. Leistung, Erfolg
  3. Kooperation
  4. Zuwendung, Zugehörigkeit
  5. Kreativität, Entwicklung
  6. Moralische Werte
  7. Spirituelle Erfüllung

Dabei sieht er sie wie eine Pyramide analog zu Maslows Bedürfnispyramide. Die Gruppenmitglieder werden nicht alle auf einer Stufe stehen, daher ist es wichtig, Ihre Teammitglieder aufmerksam zu betrachten und ihnen zuzuhören.

Sie können auf verschiedenen Ebenen empfangen, was Ihre Gruppe oder Ihr Team, aber auch Ihre Vision bzw. Ihr Ziel benötigt.
Auf der ersten Ebene nutzen Sie Ihre körperlichen Sinne wie Augen und Ohren. Veruchen Sie nur wahrzunehmen und nicht zu bewerten. Was für Sie nicht wichtig ist, kann für einen anderen Menschen sehr relevant sein und umgekehrt.
Auf der nächsten Ebene kommt Ihr Verstand zum Zug. Hier beginnen Sie zu analysieren und  zu beurteilen. Lassen Sie neue Ideen und Interpretationen zu.
Nutzen Sie nun Ihr Gefühl. Dies beinhaltet Ihre Intuition und  Ihr Unterbewusstsein, das deutlich mehr Informationen verarbeiten kann als Ihr Verstand.
Auf der letzten Ebene lassen Sie Ihre Erkenntnisse los, warten ab und verinnerlichen diese. Je nachdem,  was Sie anspricht, können Sie einen spirituellen oder meditativen Zugang wählen, um mit etwas Größerem oder Ihrem wahren Selbst in Kontakt zu treten.

Nutzen Sie all diese Ebenen, um sowohl Situationen und Lösungswege für Ihr Ziel als auch Bedürfnisse Ihrer Gruppe wahrzunehmen.