Schlagwort-Archiv: Führungsfähigkeiten

Effeff – Fähigkeiten für Führungspersonen (1): Hingucken und Hinhören

Bild Führungspersonen

Effeff – Fähigkeiten für Führungspersonen (1): Hingucken und Hinhören

Dies ist der Auftakt zu einer kleinen Serie von nützlichen Fähigkeiten für Personen, die in Führung gegangen sind. Es sind vielleicht nicht die ganz alltäglichen Tipps, die schon jeder in einem Führungskräfte- oder Projektmanagertraining gehört hat. Es geht hier um Aspekte, die für jeden relevant sind, selbst in informellen Gruppierungen oder Familien.

Oft sind wor als Führungskräfte, Gruppenleiter oder Initiatoren so mit unseren Zielen und deren Erreichung beschäftigt, dass manche Bedürfnisse der Gruppe auf der Strecke bleiben. Wir denken vielleicht, dass wir doch alle ein gemeinsames Ziel haben und es doch klar ist, was zu tun ist, damit alles ahrmonisch und termingerecht abläuft. Doch das stimmt so nicht.

Oft haben die Menschen in einer Gruppe ganz unterschiedliche Beweggründe, warum sie der Gruppe, dem Unternehmen, dem Projekt etc. beigetreten sind. Deepak Chopra gibt in seinem Buch „The Soul of Leadership“ (dt. „Mit dem Herzen führen„) sieben Bedürfnisse einer Gruppe an:

  1. Sicherheit
  2. Leistung, Erfolg
  3. Kooperation
  4. Zuwendung, Zugehörigkeit
  5. Kreativität, Entwicklung
  6. Moralische Werte
  7. Spirituelle Erfüllung

Dabei sieht er sie wie eine Pyramide analog zu Maslows Bedürfnispyramide. Die Gruppenmitglieder werden nicht alle auf einer Stufe stehen, daher ist es wichtig, Ihre Teammitglieder aufmerksam zu betrachten und ihnen zuzuhören.

Sie können auf verschiedenen Ebenen empfangen, was Ihre Gruppe oder Ihr Team, aber auch Ihre Vision bzw. Ihr Ziel benötigt.
Auf der ersten Ebene nutzen Sie Ihre körperlichen Sinne wie Augen und Ohren. Veruchen Sie nur wahrzunehmen und nicht zu bewerten. Was für Sie nicht wichtig ist, kann für einen anderen Menschen sehr relevant sein und umgekehrt.
Auf der nächsten Ebene kommt Ihr Verstand zum Zug. Hier beginnen Sie zu analysieren und  zu beurteilen. Lassen Sie neue Ideen und Interpretationen zu.
Nutzen Sie nun Ihr Gefühl. Dies beinhaltet Ihre Intuition und  Ihr Unterbewusstsein, das deutlich mehr Informationen verarbeiten kann als Ihr Verstand.
Auf der letzten Ebene lassen Sie Ihre Erkenntnisse los, warten ab und verinnerlichen diese. Je nachdem,  was Sie anspricht, können Sie einen spirituellen oder meditativen Zugang wählen, um mit etwas Größerem oder Ihrem wahren Selbst in Kontakt zu treten.

Nutzen Sie all diese Ebenen, um sowohl Situationen und Lösungswege für Ihr Ziel als auch Bedürfnisse Ihrer Gruppe wahrzunehmen.